Müssen Ärzte Werbung machen? Was soll da überhaupt beworben werden? Die ärztliche Leistung? Die schicke Praxis? Oder die umfassende Betreuung? Die Antwort lautet im Grunde einfach JA. Denn eine zielführende Vermarktungsstrategie für Ärzte und Arztpraxen nimmt im besten Falle jeden Aspekt der medizinischen Versorgung in einer bestimmten Praxis mit in die Betrachtung und entwickelt dann einen tragfähigen Ansatz in der Praxiskommunikation, der zur Zielgruppe passt. Vorauf es in der Werbung für Ärzte wirklich ankommt, erklären wir in diesem Blogbeitrag!

Im Gegensatz zu fast allen anderen Branchen, steht bei der Werbung für Arztpraxen der vertriebliche Aspekt nicht so sehr im Fokus: Die meisten Arztpraxen laufen ohnehin ganz gut, weil die Nachfrage nach Behandlungen (leider) meist sogar viel größer ist, als die Leistungskapazität der meisten Praxen und Ärztehäuser. Wenn man also die gesundheitspolitischen Aspekte (und Versäumnisse) aus der Betrachtung einer Praxiskommunikation herausstreicht, bleibt die Frage, was genau das Marketing für Ärzte leisten soll bzw. sollte.

Den USP in der Ärzte Werbung herausarbeiten

Hier bleibt vor allem das Thema Information bzw. Informationsmanagement übrig. Denn in der Tat steht die (nicht gewinnorientierte), dafür aber umso verständlichere Information von Patienten auf Augenhöhe im Fokus. Es geht also kurz gesagt darum, Patienten umfassend und effizient so gut wie möglich über eine Erkrankung, eine Therapie, notwendige Verhaltensänderungen (bspw. spezielle Diäten) usw. zu informieren. Und zwar so, dass sie auch verstehen, wovon die Rede ist.

Die passenden Kanäle bespielen

Nach dieser langen Vorrede und Einführung, lässt sich bereits ein klares kommunikatives Ziel in der Werbung für Ärzte erkennen. Diesen Transparenzanspruch gilt es dann über die passenden Kanäle publik zu machen, sodass das Image einer Praxis, bspw. „Den Doktor Müller versteht man wenigstens.“ etabliert wird. Das führt dann dazu, dass mehr (und vor allem die richtigen) Patienten die eigene Praxis aufsuchen, weil sie sich eben besser aufgehoben fühlen.

Verständlichkeit ist dabei freilich nur eines von vielen denkbaren Kommunikationszielen. Expertise bzw. Expertenmarketing, mediale Präsenz, Innovationskraft, soziales Engagement u.v.a. sind weitere denkbare Ansätze, um eine Arztpraxis im Marketing zu unterstützen.

Welcher Kanal sich am besten wofür eignet, liegt dann wiederum am Kommunikationsziel und der Zielgruppe. So kann eine sauber strukturierte neue Webseite, die ein ordentliches Ranking bei den wichtigen Suchmaschinen erzielt, der genau richtige Weg sein, wenn es um spezielle ärztliche Leistungen, Expertise in bestimmten Bereichen oder eine einladende Patientenkommunikation geht. Doch auch der klassische Flyer, sauber aufgearbeitete Infoblätter und Aufklärungsbögen und natürlich ein Praxislogo mit Wiedererkennungswert haben auch heute natürlich ihre Berechtigung!

Im Kern dreht es sich immer um die Frage: Wen möchte ich womit (und wozu) erreichen? Eine geeignete Werbeagentur für Ärzte wird dann die passenden Kanäle samt einer tragfähigen kommunikativen Strategie liefern und Praxen kontinuierlich in der Umsetzung unterstützen.